Null-Punkte

image_print

Das Dokument:

Verzeichniß der Entfernungen an bestimmten Straßen (Staats- und Communal- Chausseen) im Großherzogtum Oldenburg

Die in den nachstehenden Tabellen […] aufgeführten Staats-Chausseen sind von der Großherzoglichen Weg- und Wasserbau Direction […] aufgeführten Entfernungen entnommen. […] Der Haupt-Nullpunkt der Zählung ist der Schlossturm zu Oldenburg resp. der Fußpunct der von der vorspringenden Ecke des Schlosses auf die Mitte der Fahrbahn „am Damm“ gefällte Perpendikel […]

Oldenburg, 1887, Mai 3.
Der Vermessungs Director

Anmerkungen:                                                                                                                                                                                                                                                                          + Die farbliche Markierung dient der Hervorhebung dieser Stichworte, sie sind so im Dokument, bei dem es sich um eine Abschrift aus Archivalien des                  Niedersächsischen Landesarchivs – Staatsarchiv Oldenburg handelt, nicht markiert.                                                                                                                                         + Die hier angesprochene Zusammenstellung beinhaltet nicht alle Staatschausseen des Landes. Dieses Dokument formuliert allerdings den seit Beginn der Vermessung der Verkehrswege im Oldenburger Land geltenden Bezugspunkt sehr exemplarisch.

  •  „Perpendikel“: veraltet für “Senkrechte” (in der Geometrie)

 

Der Haupt-Nullpunkt in der Kartendarstellung:

Bereits die Bezeichnung “Haupt-Nullpunkt” deutet an, dass es weitere Nullpunkte für die Strassenvermessung im Lande gab. So galt der Haupt-NULL-PUNKT nicht für alle Strassen im Oldenburger Land sondern nur “für die älteren Chausseen im Lande”.                                                                                       Diese Formulierung ist dem Schreiben der Wege und Wasserbau Direction an das Großherzogliche Staatsministerium Departement des Inneren vom 7.Okt.1873 entnommen, das ebenfalls zitiert wird auf der Seite “Meilensteine im Oldenburger Land”.

Außerhalb der Stadt Oldenburg wurden Nullpunkte für “neuere Strassen” definiert, dieses geschah zunehmend mit der Verdichtung des Strassennetzes im Lande. Man nahm als Nullpunkt entweder einen Kirchturm, eine Strassenkreuzung oder auch einfach den Anschlußpunkt an eine vorhandene Strasse.

Beispiel:

Der NULL-PUNKT in Westerstede bei der Kirche für die in Richtung  Neuenburg führende Chaussee

                                                                                                                           Hinweise:                                                                                                                                                                                                                                                                                   Dieser Skizzen-Ausschnitt wurde Archivalien des Niedersächsischen Landesarchivs – Staatsarchiv Oldenburg entnommen.                                                                    Die nach Westen führenden Chausseen auf dieser Skizze (beachte die abzweigende Kilometrierung bei Km 28,505 Richtung Apen) haben ihren Nullpunkt – über Zwischenahn kommend – beim Schloss in Oldenburg.

 

Siehe auch: Kilometrierung im Oldenburger Land sowie Abzweigende Kilometrierung